Insektensommer – zu Besuch im Garten

Unser Schulgarten hat eine schöne, große Fläche. Die wenigsten wissen wahrscheinlich, welche Insekten dort zu Hause sind. Einige Schüler*innen haben etwas Licht ins Dunkel gebracht und am 3. Juni 2020 an der NABU-Aktion „Insektensommer – zählen was zählt“ teilgenommen. Vielen Dank an Noah, Lukas, Lennox, Amy, Ole, Lucas und Jakob fürs Mitmachen.

NABU-Aktion „Insektensommer“

Mit der Zähl-Aktion haben die Schüler*innen gleichzeitig eine sinnvolle digitale Anwendung – die NABU-App „Insektenwelt – und das Vorgehen bei einer Online-Meldung kennengelernt. Digitale Angebote zu nutzen, die Gemeinschaft und Gesellschaft stärken, sind für unsere Schule ein wichtiger Aspekt bei der digitalen Bildung.

Starten und warten

Eine Stunde lang Insekten zählen in einem abgegrenzten Bereich und die Tiere auch noch bestimmen – kein einfaches Unterfangen. Ausgestattet mit der kostenlosen NABU-App „Insektenwelt“und der Zählhilfe für die Juni-Aktion ging es los.

Erst einmal war Warten angesagt. Die Krabbler zeigten sich nicht auf Kommando oder wir konnten sie einfach nicht sehen. Doch dann ging es los.

Mit ein bisschen Geduld und stillem Betrachten zeigten sich doch einige Insekten. Sehr viele kannten wir nicht. Beim Bestimmen half die NABU-App,. Es ist beeindruckend, wie viele Insekten-Infos über diese kleine Anwendung geliefert werden können. Die Bewohner unseres Gartens sind u.a. Holzbienen, Schwebfliegen, Honigbienen, Marienkäfer, Tagpfauenaugen  …

Meldung per Formular über die digitale Tafel

Die Insektenmeldung kann nur online erfolgen. Da wir bei der NABU-App nicht so schnell verstanden haben, wie wir die Ergebnisse übertragen, ging es direkt in unseren Computerraum. Eine Datenübertragung per Meldeformular war die Alternative. Zur Dateneingabe haben wir unsere digitale Tafel genutzt. Das hat super funktioniert.

Zwischenergebnisse einsehen

Unsere Daten konnten wir dann auch zügig in den Zwischenergebnissen zum Insektensommer sehen. Hier waren Geografie-Kenntnisse gefragt.

Was haben wir gezählt?

Ehrlich, wir konnten nicht alle Insekten genau bestimmen. Das wird bei der Insektensommer-Aktion auch nicht erwartet. Im Formular ist es möglich, unbestimmte Insektenarten anzugeben. Diese Beobachtungen haben wir per Meldeformular übermittelt:

  • 10x Steinhummel im Lebensraum Sonstiges.
  • 11x Holzbiene (unbestimmt) im Lebensraum Sonstiges.
  • 7x Westliche Honigbiene im Lebensraum Sonstiges.
  • 8x Hainschwebfliege im Lebensraum Sonstiges.
  • 8x Wespe (unbestimmt) im Lebensraum Sonstiges.
  • 5x Siebenpunkt-Marienkäfer im Lebensraum Sonstiges.
  • 1x Asiatischer Marienkäfer im Lebensraum Sonstiges.
  • 7x Feldheuschrecke (unbestimmt) im Lebensraum Sonstiges.
  • 3x Tagpfauenauge im Lebensraum Sonstiges.
  • 9x Schmetterling (unbestimmt) im Lebensraum Sonstiges.
  • 11x Gemeine Feuerwanze im Lebensraum Sonstiges.
Daten unserer Schule in der NABU-Liste für Zwischenergebnisse

Mitmachen und die eigenen Umgebung beobachten

Wer die erste Zählung im Juni vom Insektensommer 2020 verpasst hat, kann auch vom 31. Juli bis 9. August mitmachen. Gezählt werden kann fast überall – im eigenen Garten, auf dem Balkon, im Park, auf der Wiese, im Wald, am Feld, am Teich, Bach oder Fluss. Und es kann jede*r mitmachen. Die Teilnahme unterstützt Wissenschaftler*innen, mehr über die Artenvielfalt und Veränderungen in unserer Umgebung herauszufinden.

Warum sollte jede*r mitmachen? Der Kriminalbiologe Mark Benecke gibt Antworten. (YouTube-Video)