Das Evangelische Schulzentrum investiert in die Zukunft

Unser Schulgebäude wird erweitert. Das hat das Evangelische Schulzentrum, der Trägerverein unserer Schule, in dieser Woche offiziell bekanntgeben. In Zeiten von Negativ-Diskussionen, was Schule kann und machen muss, wird ein klares Signal ausgesendet: Zehn Jahren nach Gründung investiert der Trägerverein weiter in eine zukunftsfähige, lebensnahe Entwicklung der Schule.

Was ist geplant?

Das 2018 in Betrieb genommene Gebäude mit derzeit ca. 1700 qm Nutzfläche wird um weitere 910 qm erweitert. Dafür wird eine volle Etage auf das bisherige Gebäude mit einer Holzleichtbauweise aufgestockt. Nach einem einjährigen Prüfungsprozess konnte diese sehr effiziente Möglichkeit der Erweiterung erfolgreich auf den Weg gebracht werden. Die Firma ARC Architekturkonzept GmbH aus Magdeburg in Zusammenarbeit mit der Firma LAP (Tragwerksplanung) aus Hamburg plant und betreut das Bauvorhaben. 

Welche Vorteile hat die Aufstockung?

  • Keine weitere Flächenverssiegelung durch Anbau
  • Kurze Bauzeit durch vorgefertigte Holzelemente
  • Großer Raumgewinn durch Erweiterung um eine gesamte Etage
  • 9 weitere Klassenräume, davon 4 besonders große Räume
  • 2 weitere Fachkabinette- Schwerpunkt Physik
  • 1 Multifunktionsraum über der bisherigen Aula
  • Erweiterung der Sanitärräume und ein weiteres Behinderten WC

Ein Team von beteiligten Planer und Mitgliedern des Trägers der Evangelischen Gesamtschule besuchte im November 2021 die Metropolitan School in Berlin. Dort wurde diese Form der Holzleichtbauweise bereits erfolgreich realisiert. Fachkundige Informationen wurden vom ausführenden Unternehmen Kai Vater aus Wittenberg und dem zuständigen Bauleiter erteilt.

Wie wird die Investition realisiert?

Das Investitionsvorhaben umfasst 3.5 Mio EUR und wird aus Kreditmitteln der Sparkasse Wittenberg, dem Schulinvestitionsfonds der Evangelischen Kirche Mitteldeutschlands sowie aus Eigenmitteln realisiert. Aktuell laufen noch Recherchen zu Fördermitteln. Die Einbindung dieser Finanzierungsmöglichkeit muss allerdings in einem realistischen Aufwand- Nutzenverhältnis stehen.

Die Erweiterung soll die Lernvoraussetzungen für eine wachsende Evangelische Gesamtschule verbessern.  Eine Erweiterung der Gesamtschule von zweizügige auf dreizügige Klassen wäre mit diesem Raumangebot auch möglich, ist jedoch zum Zeitpunkt nicht in Planung.

Für Fragen zum Schulgebäude steht Ingo Kliche, Geschäftsführer der Evangelischen Gesamtschule und Mitglied des Trägervereins zur Verfügung.