Heute ist Weltbienentag – was tun wir?

Die Vereinten Nationen haben den 20. Mai zum Weltbienentag ausgerufen. Dieser Tag soll klar machen, wie wichtig Bienen in unserem Ökosystem, aber auch für die Wirtschaft sind. Und er soll darauf hinweisen, dass ihre Bestände schwinden. Mit verschiedenen Aktionen wird weltweit auf die Bedeutung von Bienen für unser Leben aufmerksam gemacht, in Deutschland z. B. auf den Seiten der Bienenretter zum Weltbienentag oder mit der Initiative der Bundesregierung bienenfuettern.de.

Für unsere Schule sind Bienen seit langem ein wichtiger Teil des Schullebens. Die Beschäftigung mit Bienen hilft uns zu verstehen, wie Mensch und Natur miteinander verbunden sind und wie nachhaltiges Handeln aussehen kann. Die Bewahrung der Schöpfung als wichtiges Anliegen unserer Schule bekommt einen praktischen Bezug.

Der heutige Tag ist ein guter Anlass, einen Überblick zu geben, wie das Thema Bienen in unserem Schulalltag eingebunden ist.

Unterricht im bienenfreundlichen Schulgarten

Seit Schulgründung 2011 sind wir in der glücklichen Lage, einen Schulgarten zu haben. Am Gedeihen des Schulgartens ist unsere gesamte Schulgemeinschaft beteiligt. Mit dem Umzug der Schule 2018 in die Kreuzstraße vergrößerte sich unsere Fläche und auch unsere Möglichkeiten, bienenfreundliche Beete anzulegen.

Bei der Bewirtschaftung des Gartens ist die Klassenstufe 6 besonders aktiv. Im schulinternen Curriculum ist die Arbeit im Schulgarten im Biologie-Unterricht fest verankert. Die Schulgarten-Saison beginnt z.B. mit dem Anlegen eines Frühblüherbeetes. Auch andere Gruppen beteiligen sich an der Gartengestaltung, u.a. unsere Imker-AG mit den Wildblumenwiesen für die (Honig)-Bienen.

Die Schulimkerei

Mit dem Umzug in unser neues Schulgebäude 2018 konnten wir einen Wunsch unserer Schüler*innen erfüllen: den Aufbau einer Schulimkerei. Unsere vier Bienenvölker werden hauptsächlich durch Schüler*innen der Imker-AG betreut. Sie erhalten fachliche und finanzielle Unterstützung von ehrenamtlichen Imkern, interessierten Eltern und dem Förderverein unserer Schule. Im Junii 2020 wird unsere dritte Honigernte eingeholt. Der Bienenhonig ist ein begehrtes Produkt auf unseren Veranstaltungen. Gibt es keine Nahrung für unsere Bienen im Garten, gibt es keinen Honig. Das ist eine ganz praktische Erkenntnis.

Obstbäume im Schulgarten pflanzen

Was konkret für die Umwelt getan werden kann, ist immer wieder Thema im Unterricht. Unsere 10. Klassen haben gehandelt und pflanzten im Rahmen eines Englisch-Projekts und mit Spenden von Eltern und Firmen im Herbst 2019 fünf Obstbäume. Unser Garten ist jetzt reicher um eine kleine Streuobstwiese, die perfekte Nahrungsquelle für unsere Honigbienen.

Bau von Wildbienenhotels

Unsere Honigbienen werden durch unsere Schulimker*innen gut versorgt. Doch was ist mit den Wildbienen, die keinen festen Lebensraum haben? In der Zeit der Schulschließung 2020 haben wir unsere Schüler*innen aufgerufen, Nistplätze für Wildbienen zu bauen – für den eigenen Garten und/oder für unsere Schule. Die Ergebnisse können sich sehen lassen und sind ein Beweis, dass es einfache Möglichkeiten gibt, Wildbienen und Insekten beim Nisten zu unterstützen.

Wissen weitergeben

Die Imker-AG hat sich u.a. zur Aufgabe gemacht, das Wissen über die Bedeutung von Bienen weiterzugeben. In der Arbeitsgemeinschaft wird Infomaterial für Schulen und Kindergärten entwickelt. Die Schulimker*innen haben 2019 bereits eine „Bienen“-Führung inkl. Honigverkostung mit den Kindern der Kita Himmelsschlüsselchen durchgeführt und wollen dieses Format ausbauen. Auch zum „Tag der offenen Tür“ oder zu Anlässen, wie z.B. dem Erntedankgottesdienst, ist das Thema Bienen eine Bereicherung.

Infostand der Imker-AG zum Tag der offenen Tür

Bienenwachstücher als Alternative zu Alufolie

Kreative Ideen, wie wir umweltschonender leben können, sind in der Schule gefragt. Nähbegeisterte Schüler*innen haben Bienenwachstücher für den Haushalt erstellt. Diese Tücher sind eine Alternative zu Aluminiumfolie. Sie wirken antibakteriell und halten eingewickelte Lebensmittel frisch. Außerdem verhindern die Tücher die Bildung von Kondenswasser, sodass kein Schimmel entsteht. Bienenwachstücher können nach der Benutzung mit kaltem Wasser abgewaschen werden. Wird das Wachstuch porös, kann es einfach mit neuem Bienenwachs beschichtet werden. So ist das Bienenwachstuch über längere Zeit hinweg nutzbar. Bisher sind wir noch in der Erprobungsphase. Aber wer weiß, ggf. können wir die Tücher schon auf dem nächsten Weihnachtsmarkt anbieten.

Marmelade aus Eigenproduktion

Zu vermitteln, dass die Wirtschaft im Kreislauf funktioniert, dass Geld gegen Leistung getauscht wird und dass Unternehmen auf Ressourcen, wie Wasser, Luft und Boden angewiesen sind, ist Aufgabe des Wirtschaftsunterrichts. Dieses Prinzip für Schüler*innen greifbar zu machen, gelingt u.a. durch unsere Marmeladenproduktion.

Wenn wir Früchte vom Schulgarten ernten, können wir Marmelade herstellen, sie verkaufen und vom eingenommen Geld wieder Dinge besorgen, die unsere Schulgemeinschaft braucht. Was passiert, wenn wir im Schulgarten nur noch ganz wenige Äpfel ernten können, da die Obstbäume zu wenig bestäubt wurden, weil Bienen keine Nahrung finden?

In einem Glas Marmelade steckt mehr, als ein leckerer Brotaufstrich. Unsere Schüler*innen lernen zu verstehen, dass Geld nicht einfach da ist, dass es Arbeit macht, ein gutes Produkt herzustellen und dass wir darauf achten müssen, unsere Ressourcen zu schützen. Dazu gehört ein Garten, der Bienen Lebensraum bietet und uns reiche Ernte schenkt. Wir freuen uns schon auf die kommende Marmeladenproduktion.

Marmelade aus Früchten unseres Schulgartens

Weiterführende Informationen